[Rezepte]: Knäckebrot (glutenfrei)

Ein Rezept das ich euch nicht vorenthalten kann, ist dieses wunderbare glutenfreie Knäckebrot. Als Zölie hat man ja meistens Angst zu verhungern, sobald man das Haus verlässt. Deshalb habe ich eine kleine Dose mit glutenfreiem Knäckebrot in meiner Handtasche deponiert. Dieses lässt sich gute 4 Woche aufbewahren (so fern es nicht schon vorher weggeknabbert wurde), und man hat immer etwas zu knabbern parat, wenn mal der kleine Hunger aufkommt. Ich liebe dieses Rezept aber vor allem, weil man die Zutaten so gut variieren kann. So kommt etwas Abwechslung in den Zölie-Alltag. Mal gibt es glutenfreies Knäckebrot mit Leinsamen, dann mit Sonnenblumen- oder Kürbiskernen. Dann wieder herzhaft mit Käse, getrockneten Tomaten- oder Olivenstückchen. Der Fantasie sind wie immer keine Grenzen gesetzt!



Knäckebrot

Für 2 große Bleche

540 g glutenfreie dunkle Mehlmischung Mantler
2 TL Salz
1 TL Backpulver
50 g Butter
1/2 l Milch
nach Belieben:
  Leinsamen/ Sonnenblumen-/Kürbiskerne/ getr. Oliven/ getr. Tomaten/ Käse/ Rosmarin etc.

1. Alle Zutaten gut miteinander verkneten, sodass ein homogener Teig entsteht
2, Teig ganz dünn auf einer Dauerbackfolie ausrollen
3. Mit einem Teigrädchen oder Messer das Knäckebrot zuschneiden und in jedes Stück mit der Gabel mehrmals einstechen
4. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Unter-/ Oberhitze auf mittlerer Schiene ca. 20 - 25 min backen

Viel Spaß beim Knabbern!


Habt ihr vor eurer Zöliakie-Diagnose auch so gerne Knäckebrot geknabbert? Bei mir haben sich die Geschmacksknospen für Knäckebrot erst während der Schwangerschaft entwickelt ;-)


[Rezepte]: Mediterrane Brotteig-Schiffchen

Wer sich bei diesem tollen Wetter etwas Urlaubsfeeling auf den Teller zaubern möchte, sich aber für kein Urlaubsziel entscheiden kann, der sollte an diese glutenfreien mediterrane Brotteig-Schiffchen denken. Den Belag kann man nach herzenslaune zusammenstellen, egal ob klassischer Pizzabelag oder Resteverwertung. So lässt sich ganz einfach ein österreichischer Wanderurlaub mit dem Strandurlaub vereinen: österreichisches Bauernbrot mit Speck und Almkäse, griechische Oliven, italienische Kräuter.... der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ach: und das Glas Wein darf natürlich nicht fehlen ;-) 




Mediterrane Brotteig-Schiffchen

Für 2 Hungrige:

200 g dunkle Mehlmischung Mantler
1/2 Würfel Frischhefe
1 TL Salz
1 Prise Zucker
ca. 200 ml lauwarnmes Wasser

Tomatenmark
geriebenen Mozzarella, gehobelter Parmesan
(Frühlings-)Zwiebeln
Oregano, Rosmarin, Thymian
nach Belieben:
  Speck/ Schinken/ Salami
  Paprika
  Knoblauch
  Oliven
  Pilze
  etc.

1. In 100 ml lauwarmen Wasser Hefe mit Zucker auflösen und 5 min stehen lassen
2. Mehl mit Salz vermischen und mit Hefewasser verkneten. Nun so viel Wasser dazugeben, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst
3. Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und Teig in 2 Teile teilen. Den Teig jeweils mit bemehlten Händen in die Form einer Ellipse bringen
4. Mit Tomatenmark bestreichen, Kräuter und Mozzarella daraufstreuen, mit Zwiebeln und den restlichen Lieblingszutaten belegen  
5, Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 20-25 min auf mittlerer Schiene backen
6. Mit Parmesan bestreuen und servieren



Was habt ihr heuer für Urlaubsziele? Und auf welche Spezialitäten freut ihr euch besonders?



[Rezepte]: Zucchini-Schnitten (glutenfrei)

Wenn ihr einen saftigen Kuchen backen wollt, der im Handumdrehen zubereitet ist, dann solltet ihr unbedingt diese glutenfreien Zucchini-Schnitten probieren. 



Zucchini-Schnitten

270 g helle Mehlmischung von Mantler
170 g Vollrohrzucker
3 Eier
150 g Margarine
300 g geraspelte Zucchini
60 g Buchweizenflocken
90 g geriebene Haselnüsse
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 TL Zimt

1. Eier und Vollrohrzucker schaumig schlagen, Margarine zerlassen und zugeben
2. Buchweizenflocken und geriebene Haselnüsse unterrühren
3. Mehl, Backpulver, Natron und Zimt gut miteinander vermischen, über den Teig sieben und vorsichtig unterrühren. Zucchini ebenfalls unterheben
4. Eine rechteckige Backform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 160 °C Ober- Unterhitze ca. 30 min backen!
5. Zuchhini-Schnitten gut auskühlen lassen, mit Staubzucker bestäuben und genießen




[Rezepte]: Penne Mediterran

Ein schnelles und gesundes Nudelgericht sind diese mediterranen Penne. Sie sind nicht nur preiswert, sondern auch schnell zubereitet und genau die richtige Mahlzeit an heißen Sommertagen.



Penne Mediterran

Für 2 Personen:

160 g Penne
2 Frühlingszwiebeln
1 Zucchini
1 Paprika
1 Knoblauchzehe
8 Cherrytomaten
frisch gehobelter Parmesan
Basilikum
Salz 
Pfeffer

1. Nudeln nach Packungsanleitung kochen
2. Cherrytomaten halbieren und in einer Pfanne scharf anbraten, aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen
3. Frühlingszwiebeln, Zucchini, Paprika und Knoblauch klein schneiden und ebenfalls in einer Pfanne kurz scharf anbraten, danach mit einem Deckel abdecken und gute 10 min dünsten
4. Gemüse mit Salz und Pfeffer abschmecken, Nudeln und Cherrytomaten dazugeben und mit dem frisch gehobelten Parmesan bestreuen


Lasst es euch schmecken!


[Rezepte]: Blätterteig-Rosen (glutenfrei)

Heute musste für Nachmittag eine schnelle Mehlspeise her. Da ich noch glutenfreien Blätterteig hatte, habe ich mich für glutenfreie Blätterteig-Rosen entschieden. Glutenfreie Blätterteig-Rosen machen auf den ersten Blick ganz schön was her. Auf den zweiten Blick sind sie aber wirklich sehr einfach und schnell zubereitet.



Blätterteig-Rosen

Blätterteig
Zimt
Zucker
Äpfel

1. Den Blätterteig rechteckig ausrollen, Zucker und Zimt mischen und auf den Teig streuen
2. Mit Hilfe eines Teigschneiders oder Messers ca. 1,5 cm breite Streifen schneiden
3. Äpfel mit einem Gemüsehobel fein hobeln (Die Apfelstücke müssen sich biegen lassen), und die Blätterteigstreifen dachziegelartig damit belegen
4. Die Streifen vorsichtig aufrollen, und in Muffinsförmchen stellen
5. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 30 min backen, gut auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreut servieren







[Rezepte]: Burgenländer (glutenfrei)

Ich habe lange genug überlegt, wie ich den Geschmack der glutenfreien Burgenländer beschreiben soll, aber sie sind einfach nur unbeschreiblich lecker!



Burgenländer

360 g helle glutenfreie Mehlmischung
1 P. Trockenhefe
250 g Margarine
1 Prise Salz
1 TL gemahlene Flohsamenschalen
1 TL Xanthan
3 Eigelb
ca. 5 EL Milch

250 g Staubzucker
3 Eiklar
gemahlene Nüsse/ Kokosflocken

1. Hefe, Flohsamenschalen, Xanthan und Salz gut mit dem Mehl vermischen, und Butter und Eigelb zugeben. So viel Milch zugeben, dass der Teig weich, aber nicht zu klebrig ist
2. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen
3. Eiklar mit Puderzucker steif schlagen
4. Teig in 4 Teile teilen jeweils auf einer bemehlten Backmatte rechteckig ausrollen. Eischnee darauf verteilen und mit gemahlene Nüsse oder Kokosflocken bestreuen
5. Teig wie Apfelstrudel der Länge nach aufrollen. Mit Hilfe eines runden Keksausstechers Halbmonde von der Teigrolle abstechen und aufs Blech legen
6. Im vorgeheizten Backofen bei 160 °C ca. 25 min backen, bis die Burgenländer leicht gebräunt sind. Danach mit Staubzucker bestäuben und genießen




[Rezepte]: Linzertorte nach Oma (glutenfrei)

Diese Linzertorte nach Oma ist sehr schnell zubereitet und lässt sich sehr gut vorbereiten, da sie mindestens eine Woche vor dem Genuss durchziehen muss. Natürlich habe ich eine glutenfrei Linzertorte gebacken!


Linzertorte nach Oma

180 g glutenfreie helle Mehlmischung
140 g Puderzucker
150 g gemahlene Mandeln
280 g Margarine
2 Eigelb
Abrieb einer halben Zitrone
1 TL Zimt
1 TL Nelkenpulver

Marmelade
Mandelplättchen
Puderzucker

1. Puderzucker, Eigelb und Margarine cremig rühren (ca. 15 min)
2. Mandeln und Gewürze zugeben und weiterrühren
3. Mehl über die Masse sieben und unterheben
4. 1/3 der Masse in einer ausgelegten Tortenform verstreichen, Marmelade darauf verteilen
5. Den restlichen Teig in einen Spritzbeutel geben und das typische Gitter auf den Kuchen spritzen, den Rand mit Mandelplättchen bestreuen
6. Im vorgeheitzen Backofen die Torte 60 min bei 160 °C Ober-Unterhitze backen. Nach dem Backen gut auskühlen lassen, Rand mit Puderzucker bestäuben und in Alufolie verpackt eine Woche durchziehen lassen.

TIPP: Gitter nicht zu eng spritzen, damit man es nach dem Backen noch gut erkennen kann!!!



[Rezepte]: Saftige Sacherschnitten (glutenfrei)

Diese glutenfreien Sacherschnitten sind zwar die reinste Kalorienbombe, aber sie sind so verdammt lecker und schnell zubereitet, dass man sie sich ab und zu schon mal gönnen darf!
Saftige Sacherschnitten

5 Eier
140 g Schokolade
120 g Puderzucker
125 g glutenfreie helle Mehlmischung
120 g neutrales Speiseöl

Marillenmarmelade
200 g Kuvertüre
ca. 3/4 Becher Schlagobers

1. Die Hälfte des Öls erwärmen und die Schokolade darin unter Rühren zum Schmelzen bringen
2. Eier trennen, das Eigelb mit dem restlichen Öl gut verrühren. In einer weiteren Schüssel Eiweiß mit Puderzucker zu Schnee schlagen
3. Schokoladenmasse zur Eigelbmasse geben, Eischnee vorsichtig unterheben, Mehl darübersieben und mit unterheben
4. Masse in eine gefettete Kastenform geben, und im vorgeheizten Backofen ca. 25 - 30 min bei 160 °C backen.
5. Nach dem Auskühlen die bröselige Oberfläche vom Kuchen vorsichtig abheben, und Kuchen 2 - 3x durchschneiden. Die Schnittflächen mit Marillenmarmelade bestreichen und die Kuchenteile wieder aufeinandersetzen
6. Im Wasserbad Kuvertüre schmelzen und ca. einen 3/4 Becher Schlagobers einrühren. Kuvertüre auf dem Kuchen verstreichen




[Rezepte]: Kniekiachl, Kirchweihkücheln, Auszogne, Bauernkrapfen (glutenfrei)



Eine weitere Spezialität meiner Oma, die mich in Kindheitserinnerungen schwelgen lässt, sind Kniekiachl, welche es traditionell zur Kirchweih gibt. Als Kind dachte ich wirklich, dass der Teig über die Knie gezogen wird. Deshalb hab ich auch nie welche von der alten Nachbarbäuerin gegessen, weil die Frau immer so schmutzige Gummistiefel anhatte ;-)


Nach etwas Herumexperimentieren ist es mir nun endlich gelungen, dass die glutenfreie Kniekiachl-Variante dem Original sehr nahe kommt. Klar, ich muss noch etwas üben, damit ich so ein Profi wie meine Oma werde, aber die ist ja schließlich auch einige Jährchen älter als ich!  
Jetzt aber schnell zum Rezept für die glutenfreien Kniekiackl, Bauernkrapfen, Auszogne....



Rezept: Kniekiachl (glutenfrei)

400 g glutenfreie helle Mehlmischung
100 g Tapiokastärke
1 TL Xanthan
1 TL Flohsamenschalen
2 Eier
1 Würfel Hefe
60 g zerlassene Butter
80 g Zucker
ca. 200 ml Milch
Abrieb einer unbehandelten Zitrone
1 Prise Salz

ca. 1 l Öl zum Herausbacken

1. Einen Vorteig zubereiten. Dafür das Mehl mit der Stärke, Xanthan und Flohsamenschalen sehr gut mischen. Hefe in 100 ml lauwarmer Milch mit eine Prise Zucker auflösen. In der Mitte des Mehlgemisches eine Mulde machen, und die Hefemilch eingießen, und ein bisschen mit Mehl verrühren. Dann die Mulde mit Mehl bedecken und ca. 15 min mit einem Geschirrtuch abgedeckt ruhen lassen.

2. Eier, Zucker, Butter, Zitronenschale und Salz zum Vorteig geben und gut verrühren. Nach und nach die restliche lauwarme Milch beigeben, sodass ein glatter Hefeteig entsteht. Der Teig darf nicht zu fest und nicht zu flüssig sein! Es ist deshalb durchaus möglich, dass Milch übrig bleibt, oder noch zusätzliche benötigt wird. Den Teig in einer verschlossenen Plastikschüssel ca. 30 - 40 min gehen lassen.

3. Nach der Gehzeit, den Teig auf einer bemehlten Backmatte ca. 1,5 cm dick ausrollen und mit einer Tasse/ Glas Kreise ausstechen.

4. 1 l Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen. Das Öl darf jedoch nicht zu heiß werden, sonst werden die Kiachl zu dunkel!

5. Nun einen Teigling in die Hand nehmen, und wie bei einer Pizza mit  Daumen, Mittel- und Zeigefinger schnell drehen, sodass der Teigling innen hauchdünn ist (Vorsicht, es dürfen keine Risse drin sein!) und außen ein ca. 2 cm dicker Rand entsteht.

6. Jetzt den fertigen Teigling mit Hilfe eines Pfannenwenders vorsichtig ins heiße Fett gleiten lassen und sofort die Oberfläche mit Fett bedecken, damit diese weiße Blase entsteht. Wenn die Unterseite goldbraun ist, das Kiachl wenden, um die Oberseite zu bräunen. Diesmal darf in der Mitte kein Fett mehr sein!

7. Auf einem Tuch die fertig frittierten Kiachl abtropfen lassen, und nach dem Auskühlen mit Puderzucker bestäuben. Schmeckt auch sehr gut mit einem Klecks Marmelade in der Mitte!

Viel Spaß beim Nachbacken!


Was ist euer liebstes Traditionsgebäck, dass ihr immer macht, oder gerne mal wieder als glutenfreie Variante essen würdet?



[Rezepte]: Saftige Rhabarber-Muffins alla Franzi (glutenfrei)

Früher gabs bei meiner Oma zur Rhabarberzeit immer einen mega leckeren Rhabarberkuchen. Das war für mich als Kind immer ein absolutes Highlight! Ich weiß nicht warum, aber ich liebe einfach die süß-saure Kombination aus Kuchen und Rhabarber.
Inspiriert von Oma hab ich mich an mein eigenes Rhabarber-Geschmackserlebnis in Form von glutenfreien Muffins gewagt. Muffins sind nämlich momentan in meiner Familie ein absoluter Renner: sie sind schnell zubereitet, handlich, und der perfekte "Kuchen to go" für Büro, Picknick, Ausflüge, spontane Kaffeebesuche... (ich bin bekannt dafür, dass ich immer etwas Süßes in der Handtasche bei mir habe. Ein typisches Zölisyndrom, genauso wie die Scheibe Brot als eiserne Reserve. Schließlich könnte man ja außerhalb der eigenen vier Wände verhungern ;-) )
So, nun aber zu meinem Rezept - glutenfreie Rhabarber Muffins!




Saftige Rhabarber-Muffins alla Franzi

180 g helles gf Mehl
60 g Vollrohrzucker
2 P Vanillezucker
2 TL Backpulver
1 TL gem. Flohsamenschalen
3 EL Buchweizenflocken
1/2 TL Salz
50 g geschmolzene Butter
2 Eiweiß
150 g Apfelmus
1/8 l Milch
1 Stange klein geschnittenen Rhabarber
etwas Zimt

1. Eiweiß, geschmolzene Butter, Apfelmus und Milch zu einer cremigen Masse verrühren
2. Restlichen trockenen Zutaten gut mischen und unter die Masse geben
3. Klein geschnittenen Rhabarber unterheben 
4. Muffinsformen zu 3/4 mit Teig füllen und im vorgeheizten Backofen bei 160 °C ca. 20 Minuten         backen. Nach dem Auskühlen mit Puderzucker bestäuben


Gutes Gelingen und viel Spaß beim Nachbacken!



Was sind eure Rhabarber-Lieblingsrezepte? Würde mich über eure glutenfreien Rezeptideen freuen!!!


[Rezepte]: Franzi's Pappsattmach-Brei (glutenfrei)

Ihr braucht einen richtigen Energie-Kick, um in den Tag zu starten? Dann ist mein „Pappsattmach-Brei“ genau das richtige für euch. Er ist ruckzuck zubereitet, macht lange satt, und ist zudem auch noch gesund! Und das tolle daran: jeder kann nach seinem Geschmack Obst, Samen, Nüsse, Zimt, Schokostückchen etc. für den perfekten Frühstücksbrei selbst zugeben!







Basisrezept Franzi’s Pappsattmach-Brei
3 EL Buchweizenflocken
2 EL Hirseflocken
100 ml Wasser
100 ml Milch

Alle Zutaten in einen Topf geben und kurz aufkochen lassen. Obst,                                                       Samen, Nüsse, Zimt, Schokostückchen etc. nach Belieben zugeben                                                         – Fertig!

TIPP: damit das Obst besser verdaut werden kann, gebe ich z.B. Apfelstückchen bereits beim
          Kochen mit in den Brei!



Was esst ihr am Morgen um satt und gut gelaunt in den Tag zu starten?