[Rezepte]: glutenfreie Kürbismuffins ohne Zucker



Habt ihr euch durch die SPICEblog-Parade zum Thema Kürbis gelesen? Ich habe mich voller Freude durch die Rezepte der anderen Blogger geklickt und mich von Gänseblümchen & Sonnenschein und ihren Kürbis-Bananen-Muffins inspirieren lassen. Da wir eine reiche Kürbisernte hatten, und noch genügend Kürbisse rumliegen, habe ich kurzerhand das Rezept etwas abgewandelt und glutenfreie Kürbismuffins daraus gezaubert. Unser kleiner Sonnenschein hat sich richtig verschlungen! und ich muss zugeben - mir haben sie auch sehr geschmeckt. Da kann man ohne schlechtes Gewissen ruhig ein zweites Mal zugreifen ;-)

glutenfreie Kürbismuffins ohne Zucker

für 8 Muffins

180 g Kürbis
150 g glutenfreies Mehl (z.B. Schär Mix it)
2 TL Backpulver
1 TL Zimt
1/2 TL Lebkuchengewürz
Abrieb 1/2 Bio Zitrone
2 Eier
1 reife Banane


Kürbis in Stücke schneiden, und mit dem Zitronenabrieb und Zimt in eine Auflaufform mit Deckel geben. Bei 200 °C Ober-/Unterhitze ca. 25 min garen. In der Zwischenzeit das glutenfreie Mehl mit dem Lebkuchengewürz und dem Backpulver mischen. Eier trennen, und das Eiweiß zu Eischnee schlagen. Die Banane zerdrücken. Ist der Kürbis durchgegart, püriert ihr ihn mit einem Pürierstab, und mischt das Eigelb und die zerdrückte Banane unter. Danach hebt ihr den Eischnee unter, und siebt das Mehl-Gemürz-Gemisch darüber. Alles vorsichtig verrühren und den Teig in Muffinsförmchen füllen. Die glutenfreien Kürbismuffins bei 160 °C Ober-/ Unterhitze ca. 20-25 min backen. 



[Rezepze]: herbstlich aromatisches und glutenfreies Kürbisbrot mit schwarzem Sesam


Was wäre ein Herbst ohne Kürbis? Kürbis gehört bei uns definitiv zum Herbst dazu. Und ich finde, dass es eine wirklich tolle und vielseitige Leckerei ist. Schließlich ist Kürbis ein Fruchtgemüse (d.h. botanisch gesehen erfüllt Kürbis die Kriterien Obst und Gemüse zu sein). Gerade deshalb lassen sich viele leckere pikante und auch süße Köstlichkeiten daraus zaubern. 
Vor ein paar Tagen ist bei mir eine Einladung von Spiceworld zu deren ersten Blogparade zum Thema Kürbis eingetrudelt. Da mein Blog selbst noch ziemlich jung ist, und mich das Thema Kürbis sofort angesprochen hat, nehme ich die Einladung sehr gerne an, und präsentiere euch mein leckeres, saftiges, glutenfreies Kürbisbrot, das sehr gut zum Herbst passt. Das glutenfreie Brot wird durch den Kürbis besonders saftig und locker. Kürbiskernöl und schwarzer Sesam machen es besonders aromatisch. Wer also ein neues Geschmackserlebnis sucht, sollte das glutenfreie Kürbisbrot also unbedingt ausprobieren! Und nicht vergessen: stimmt für mich hier ab!

glutenfreies Kürbisbrot

für 1 Brotlaib

Zeit: 0,5 Std. aktiv sein, 3 Std. ausruhen ;-)

450 g helles glutenfreies Mehl
5 EL Buchweizenflocken
1 TL gemahlene Flohsamenschalen
250 g Kürbismus
200 ml lauwarmes Wasser
1/2 Würfel Frischhefe
1 Prise Zucker
1 TL Salz
2 EL Kürbiskernöl
3 TL Apfelessig
2 EL schwarzer Sesam (z.B. von Spiceworld)


Für das glutenfreie Kürbisbrot müsst ihr zuerst euer Kürbismus herstellen. Dazu schält ihr einfach einen kleinen Kürbis, entfernt die Kerne, und schneidet den Kürbis in kleine Stücke. Mit wenig Wasser lasst ihr eure Kürbiswürfel ca. 12 Minuten in einem geschlossenen Topf garen. Anschließend mixt ihr daraus euer Kürbismus. Für die Herstellung des glutenfreien Kürbisbrotes benötigt ihr 250 g Kürbismus. Das restliche Kürbismus könnt ihr für euer nächstes Brot einfrieren, oder ihr verarbeitet es weiter zu einem pikanten Kürbisaufstrich (siehe weiter unten). Mischt das glutenfreie Mehl mit den Buchweizenflocken, den gemahlenen Flohsamenschalen, dem Salz, und dem Kürbismus. ist alles gut miteinander vermischt, löst ihr in ca. 200 ml lauwarmen Wasser die Hefe mit einer Prise Zucker auf, und gebt sie zum Brotteig. Zum Schluss rührt ihr das Kürbiskernöl, den Apfelessig und den schwarzen Sesam unter. Der schwarze Sesam gibt dem Brot eine besonders aromatische Note, wenn ihr ihn zuvor in einer beschichteten Pfanne ohne Fett kurz anröstet. Der glutenfreie Brotteig ist sehr klebrig - ist eurer zu fest, gebt noch etwas Wasser dazu. Lasst euren Teig abgedeckt für 1 Stunde an einem warmen Ort gehen. Dann formt ihr daraus einen runten Brotlaib, und formt in der Mitte des Brotes mit zwei Fingern eine tiefe Mulde. Jetzt muss der Brotteig nochmals 1 Stunde gehen. Am besten gelingt das, wenn ihr ein Geschirrtuch nass macht, es in der Mikrowelle erhitzt, und es in eine Plastiktüte gebt, in der ihr auch euer Brot gebt. Ihr werdet sehen wie schön euer Brot aufgeht! Jetzt heizt ihr euren Backofen inkl. Backblech auf 220 °C Ober-/Unterhitze auf. Schneidet euer Brot mit einem leicht bemehlten Messer wie eine Sonne ein, und gebt es auf das heiße Backblech. Damit das Brot eine schöne Kruste bekommt, schüttet ihr etwas Wasser auf den Boden eures Backofens und schließt sofort die Ofentüre, damit der Wasserdampf nicht entweichen kann. Jetzt muss das Brot 10 min bei 220 °C gebacken werden. Dann regelt ihr die Temperatur auf 200 °C runter und backt es weitere 45 min. Hat euer glutenfreies Kürbisbrot eine schöne braune Kruste, und klingt hohl, wenn man auf die Unterseite klopft, ist es fertig. Jetzt müsst ihr es nur noch auskühlen lassen, bevor ihr euer saftiges glutenfreies Kürbisbrot genießen könnt.

Besonders gut dazu passt ein Kürbisaufstrich, der sich aus dem restlichen Kürbismus herstellen lässt. Sogar unser kleiner Sonnenschein ist ganz verrückt nach dem Aufstrich. Ein lautes "Mmmmmhhh" sagt einfach alles ;-) Für den Kürbisaufstrich mischt man nach Belieben (ohne Einhaltung von Mengenangaben) folgende Zutaten:


Kürbisaufstrich

nach Belieben:

Kürbismus 
Frischkäse
Zwiebel
Salz
Pfeffer

Für den Kürbisaufstrich alle Zutaten miteinander vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, und auf dem Lieblingsbrot genießen. 


Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr für mein Rezept votet! Dazu bitte einfach hier klicken, und unter dem Beitrag mein Rezept teilen :-) Danke!!!

Lasst es euch schmecken und genießt die letzten sonnigen Herbsttage!


Habt ihr auch tolle Kürbisrezepte? Verarbeitet ihr Kürbis pikant oder süß? Ich lasse mich gerne von euch inspirieren ;-) 





[Rezepte]: glutenfreie Cantuccini - italienisches Mandelgebäck


Seit unserem Italienurlaub im Sommer, ist bei mir - was das Backen angeht - ein richtiges Italienfieber ausgebrochen. Mich beeindrucken immer wieder die italienischen Leckereien. Die Vielfalt der Kekse und anderen Gebäcke, dessen Namen ich nicht einmal kenne, hat es mir einfach angetan. Natürlich hab ich mich nur von der schönen Optik und dem leckeren Geruch hinreißen lassen - denn Probieren geht bei Zöliakie nicht. 
Aber die vielen Urlaubsimpressionen geben mir genug Anregung, um diese Leckereien in der glutenfreien Variante nachzubacken. Ob sie 1:1 genauso schmecken weiß ich nicht - das kann nur meine bessere Hälfte (der sich total uneigennütz als Tester angeboten hat) beurteilen. Den Anfang machen diese glutenfreien Cantuccini.
Übrigens: da wir in unserem Haushalt sparsam mit Zucker umgehen, ist hier eine "gesunde" Variante der glutenfreien Cantuccini entstanden. Ihr könnt auch den Zuckeranteil erhöhen, wenn es euer Gaumen "süßer" braucht, oder alternative Süßungsmittel verwenden. 


 glutenfreie Cantuccini

                                                                         für 1 Blech

200 g glutenfreies Mehl (z.B. Schär Mix C)
1 TL Backpulver
100 g Vollrohrzucker (nach Vorliebe auch etwas mehr)
2 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1/2 Fläschchen Bittermandelaroma
2 Eier
20 g Halbfettmargarine
150 g Mandeln


Alle Zutaten bis auf die Mandeln zu einem sehr klebrigen Teig verarbeiten. Nicht erschrecken - der Teig ist wirklich ziemlich klebrig, wird aber nach der Kühlzeit fest und formbar ;-). Zum Schluss die Mandeln unterkneten. Den glutenfreien Cantuccini-Teig für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Jetzt teilt ihr den Teig in 5 Teile, und rollt diese auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu ca. 20 cm langen Strängen aus. Setzt diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech mit etwas Abstand, und backt sie im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober-Unterhitze ca. 12 Minuten. Nun lasst ihr die Stangen auskühlen, und schneidet dann mit einem scharfen Messer ca. 1 cm dicke Scheiben schräg ab. Legt die Scheiben mit einer Schnittfläche wieder aufs Blech, und backt es weitere 10 Minuten, bis die glutenfreien Cantuccini eine leichte Bräunung haben.

Zur Aufbewahrung der glutenfreien Cantuccini eignet sich eine Blechdose.

Knabbert ihr auch so gerne etwas zum Nachmittagskaffee? Welche Vorlieben habt ihr?